Günstige Schoppen für Einheimische und Schotten

Der Begriff "Schoppen" ist ein altes deutsches Flüssigkeitsmaß.
Es beträgt je nach Weinbaugebiet entweder 0,5 oder 0,4 Liter. 

Ein ganzer Schoppen (0,5 Liter) ist ursprünglich ein halber Liter, wie er in der Pfalz noch ausgeschenkt wird. In den meisten Weinbaugebieten wird nur noch ein halber Schoppen (0,25 Liter) serviert. Das ist in Baden-Württemberg und in Franken der Fall, hier wird er aber als Viertel oder Viertele bezeichnet. Ein Viertel bedeutet wörtlich der vierte Teil, als Bruch ein Viertel, also die Zahl ¼ = 0,25.

An der Mosel und im Rheingau wird die Bezeichnung Schoppen fälschlicher-weise noch benutzt, man erhält aber nur noch ein Glas mit 0,2 Liter Wein. Hier mutiert das einstige Flüssigkeitsmaß zu einer Trinkgefäßbezeichnung. In vielen Weinstuben spricht daher schon von "einem Glas" (0,2 Liter).

Als Schoppenwein bezeichnet man einen offenen Wein, der aus einem großen Behälter wie einem Fass, einem Kübel, einem Glasballon oder aus größeren Flaschen ausgeschenkt wird. Schoppenweine sind ursprünglich einfach ausgebaute Tischweine (Q.b.A), die auch als Trink- oder Zechwein bezeichnet wurden. Diese Weine trank der Winzer und seine Angestellten selber zum Essen. Gäste bekamen i. d. R. andere Weine die auch etwas hochwertiger waren. Bis diese merkten, das was der Winzer selber trinkt kann ja nicht schlecht sein und bestellten den Wein, den der Winzer auch im Becher hatte, den Hauswein.  Diesen hatte der Winzer i. d. R.  für seinen privaten Gebrauch erzeugt.

Aber es gibt an der Mosel auch noch Winzer die einen Echten, also halben Schoppen (0,25 Liter) ausschenken.

In unserer Aufstellung haben wir, da die meisten 0,2 Lit. ausschenken, die Schoppen preislich auf 0,2 l umgerechnet!